Behandlungsablauf

Zu Beginn der ersten Behandlung steht ein ausführliches Gespräch (Anamnese). Dabei werden Sie zu Ihren Beschwerden und Ihrer medizinischen Vorgeschichte befragt. Deshalb bringen Sie bitte vorhandene Untersuchungsunterlagen, wie z. B. Arztberichte, Röntgenbilder, Laborbefunde etc. zur ersten Behandlung mit.

Nach dem Erstgespräch erfolgt eine eingehende osteopathische Untersuchung (Diagnostik), die ausschließlich mit den Händen ausgeführt wird. Dabei werden Gewebe und Gelenke auf Spannungen und Bewegungseinschränkungen sowie auf Blockaden untersucht. In einem auf Sie abgestimmten Behandlungskonzept erfolgt dann mit speziellen osteopathischen Techniken die Behandlung.
Sollte es erforderlich sein, werden zur osteopathischen Behandlung naturheilkundliche Verfahren hinzugezogen, die – ebenfalls wie die Osteopathie – positiv auf die Selbstheilungskräfte des Körpers wirken.

Nach der Behandlung findet ein abschließendes kurzes Beratungsgespräch statt, in dem noch offene Fragen Ihrerseits beantwortet werden.

Behandlungsdauer

Die erste Behandlung dauert etwa eine Stunde, jede weitere Behandlungseinheit je nach Bedarf circa 50 Minuten. Die Anzahl der benötigten Einheiten ist für jeden Patienten unterschiedlich. Nach etwa 3–5 Behandlungen sollte eine deutliche Verbesserung der Beschwerden spürbar sein. Der Abstand zwischen den Behandlungen kann eine bis vier Wochen betragen.